Das Platin wird ähnlich wie das Gold als „sicherer Hafen“ betrachtet, die Investoren kaufen deswegen Platin-Barren und -Münzen wegen Sicherstellung ihres Portfolios.  Der Platin-Preis ist gerade jetzt außerordentlich niedrig. Es ist sogar billiger als das Gold, wobei es üblicherweise das Zweifache dessen Preises erreicht. Für Investoren wird es wirklich interessant.

Genauso wie das Silber ist das Platin ein Investitions- und zugleich Industrie-Metall. Es hat eine silberweiße Farbe, ist sehr schwer und chemisch außerordentlich beständig. Dank seiner Eigenschaften ist das Platin in der Industrie praktisch unersetzbar. Die größte Anwendung findet es in der Produktion der Katalysatoren für Dieselmotoren. Das Platin wird häufig auch bei der Produktion der Elektrofahrzeuge mit Wasserstoffantrieb verwendet – für eine Wasserstoff-Brennstoffzelle braucht man 1 Unze Platine.

Das edelste Metall

Das Platin wird allgemein als das beste Metall angesehen. Häufig wird es als „Gold der Reichen“ genannt, denn es wird immer als teurer und edler als Gold betrachtet. Im Gegensatz zu Gold und Silber, Edelmetallen, die bereits in der Antike bekannt waren, ist das Platin relativ spät – erst im 18. Jahrhundert – entdeckt worden. Dazu hat die Tatsache beigetragen, dass das Platin in Bezug auf dessen Vorräte auf der Erde viel edler als Gold und Silber ist.  Auch im Fall der Jahresproduktion ist das Platin ca. 15 - 20-mal wertvoller als das Gold. Jährlich werden ca. 200 Tonnen gewonnen, was zwischen 5 bis 10 % der Jahresproduktion von Gold entspricht. Auch trotzdem wird das Platin für einen niedrigeren Preis als das gelbe Metall verkauft. Der Platinpreis war niedriger als das Gold nur ein paar Mal in den letzten 100 Jahren. Und diese einzigartige Erscheinung ist auch heute eingetreten.

Das Platin ist ein schmiedbares, aber ein sehr hartes Metall – es wird schwer verarbeitet und zu dessen Aufbereitung braucht man ein großes technisches Können.

dekorace

FireGOLD

phone +420 721 934 000

mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

facebook